SEO GAU - die Google Blacklist

Was Googles Black List ist, warum wir vermeiden sollten, sie allzu genau kennenzulernen und was zu tun ist, wenn wir dennoch ihre Bekanntschaft machen - in einem kurzen Überblick.

Google Black List Theme

Was ist die Google Blacklist?

Google und auch andere Suchmaschinen durchsuchen das Netz jeden Tag nach neuen Inhalten und treffen bei dieser Gelegenheit auch auf tausende Websites, die absichtlich oder unabsichtlich versuchen, ihre Besucher mit Viren zu infizieren. Google erkennt diese Websites recht zuverlässig und schützt die eigenen Benutzer, indem diese Seiten nicht in den Suchergebnissen erscheinen. Dazu wird die Website einfach in eine Google interne Datenbank (die Blacklist) eingetragen und verschwindet fortan aus allen Suchergebnissen.

Ist meine Website gefährdet?

Prinzipiell ist jede Website, die öffentlich zugänglich ist, ein Angriffsziel für Hacker. Je mehr Besucher die Seite hat, desto lohnenswerter für Kriminelle.
Selbst sehr kleine, private Websites mit nur 10 Besuchern im Monat, sind für Hacker ein Ziel. Denn jeder infizierte Rechner stellt für Hacker einen nicht unerheblichen Wert dar. Je nachdem können die Besitzer ausgeraubt, erpresst oder einfach nur als weitere Verteiler verwendet werden.

Warum bin ich auf der Blacklist gelandet?

In den meisten Fällen ist die eigene Website vorher durch einen Angriff infiziert worden. Das bedeutet, dass es einem Angreifer gelungen ist, den Programmcode unserer Seite zu verändern, bzw. eigenen Code in unsere Seite einzuschleusen. Diesen Code nennt man dann auch Schadcode, denn in aller Regel tut er nichts Gutes. Google erkennt diesen Code und schickt unsere Seite auf die Blacklist. 

Wie erkenne ich, dass meine Seite auf der Blacklist steht?

Mit Hilfe der Google Search Console (vormals Webmaster Tools) kann man leicht feststellen, ob die eigene Seite infiziert wurde. Dazu gibt es den Menüpunkt: Sicherheitsprobleme. Sollte mit der Seite etwas nicht stimmen, wird es hier angezeigt. Auch finden Sie an dieser Stelle Verweise auf weitere nützliche Informationen zum Thema Sicherheit.

Wie kann ich meine Website aus der Blacklist wieder entfernen?

Damit unsere Webseite wieder aus der Blacklist ausgetragen wird, müssen wir als erstes den eigentlichen Schadcode entfernen. Nützlich ist es, ein Backup der Seite zu haben und dieses nach Möglichkeit wieder einsetzen. Anschließend sollten auf jeden Fall die aktuellen Updates unserer Software installiert werden, damit die Sicherheitslücke geschlossen wird.Haben wir kein oder nur ein sehr altes Backup, kann es entsprechend viel Arbeit und Zeit kosten, die Inhalte wieder herzustellen.

Wenn wir sicher sind, dass alle Daten bereinigt sind, bietet uns Google anschließend die Möglichkeit, die Website erneut zu überprüfen. Dies ist ebenfalls in der Regel ebenfalls über die Search Console möglich.
Weiterführende Hilfe zu diesem Thema findet sich auch auf den Entwickler-Seiten von Google: https://developers.google.com/

Wie kann ich mich schützen?

Die einfachste und auch einzige Methode, die uns zur Verfügung steht, ist, unsere Software auf dem aktuellen Stand zu halten. Am Besten ist es, jedes Update, das für die genutzte Software erscheint, zu installieren. Auch wenn es manchmal gar nicht notwendig erscheint.
Je länger Sie allerdings auf der gleichen Version Ihrer Software bleiben, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, das die bösen Jungs eine Schwachstelle in dieser finden und ausnutzen.
Dabei ist es für uns als Webseitenbetreiber besonders wichtig unser CMS (also Contao, Joumla, Wordpress u.s.w.) auf dem aktuellen Stand zu halten. Der Server selbst wird mit seiner PHP und Apache Version in den meisten Fällen vom Provider verwaltet und von diesem gepflegt. Andernfalls müssen wir uns natürlich auch darum kümmern.

Ihre Meinung ist uns wichtig! Bewerten Sie diesen Artikel!

Je höher die Prozentzahl, desto höher Ihre Zustimmmung: 0 = überhaupt nicht | 100% = volle Zustimmung

50%
 
50%
 

Einen Kommentar schreiben

Latest Security News

PHP 5.6 wird abgeschaltet

Die meisten Provider haben sich in den letzten Monaten dazu entschossen, aus Sicherheitsgründen, die PHP Version 5.6 abzuschalten. Das bedeutet, dass auch Contao Versionen die älter als Version 3.4 sind, ein Update benötigen.

Hallo!

Hier schreibt das Team der Pergamon interactive GmbH über das CMS Contao, SEO, Rechtliches und eigene Projekte. Wir freuen uns über Feedback, Kommentare & Bewertungen.

Online Website Check

Einzelne Webseiten in wenigen Sekunden auf Fehler überprüfen, Optimierungspotenziale herausfinden und direkt verbessern. Kostenlos und anonym mit unserem Website Check Tools.

Hilfe & Support

Sie haben eine Contao Website und benötigen professionelle Unterstützung für Ihr Projekt im Bereich Webdesign, Programmierung, Software oder Online Marketing? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf, wir freuen uns auf Sie.  

Ähnliche Beiträge

Webdesign Trends 2018

Webdesign Trends 2018

Welche Trends im Webdesign kommen dieses Jahr auf uns zu? Auf was dürfen wir uns freuen, was kannten wir bereits und welche Trends können wir auch einfach mal uns vorbei ziehen lassen? Wir haben recherchiert, in die Zauberkugel gesehen und ein Ohr an den Puls von Bits und Bytes gehalten.

Website Check Update Sommer 2017

Website Check Update Sommer 2017

Wir haben unserem Website Check ein kleines Update gegönnt: Mit der neuen PDF-Funktion lässt sich das Ergebnis der aktuell getesteten Website im übersichtlichen PDF Format anzeigen. Für einen noch besseren Überblick über die wichtigsten Testbereiche und das größte Optimierungspotential Ihrer Webseiten. 

LinkedIn Passwörter gehackt

LinkedIn Passwörter gehackt

167 Millionen Nutzerkonten von LinkedIn wurden gehackt - neu ist daran allerdings nur die Anzahl der betroffenen Konten, die Meldung an sich stammt bereits aus dem Jahr 2012!